Archives

Written by

App-Tipp: Note Rush

„Note Rush“ ist meine aktuelle Lieblings-App zum Üben des Notenlesens am Klavier. Man stellt die Noten ein, die man üben möchte und die App fragt diese dann ab. Über das Mikrofon des Handys/Tablet erkennt Note Rush, ob man die richtigen Töne gespielt hat. Die Erkennung funktioniert ziemlich zuverlässig und wird zudem laufend verbessert.

Es wird die benötigte Zeit gemessen und abgespeichert, so dass man immer einen aktuellen Überblick über seinen Leistungsstand hat. Verschiedene nach Wunsch einstellbare kindgerechte Layouts sowie ein motivierendes Drei-Sterne-Bewertungssystem runden die App ab.

Die App ist sowohl für Android als auch iOS erhältlich.

(https://www.noterushapp.com)

Zu Ehren von Johann Sebastian Bach

Aus Anlass des 334. Geburtstages von Johann Sebastian Bach hat Google eine Seite (https://www.google.com/doodles/celebrating-johann-sebastian-bach)erstellt, auf der man eine Melodie in Notenform eingeben kann, die dann automatisch im Bach-Stil harmonisiert wird. Grundlage dazu ist ein Algorithmus, der mit 306 Stücken Bachs trainiert wurde.

Zitat des Tages zum Thema Üben

Der berühmte Cellist Pablo Cascals antwortete auf die Frage, warum er mit 90 Jahren immer noch übe:

“Weil ich das Gefühl habe, dass ich Fortschritte mache.“

Youtube-Tipp: Basic Drawbar Settings to Remember!

Dieses Mal ein Youtube-Tipp für die Keyboarder unter meinen Schülern, die nicht wissen, wie man auf der Hammond B3 (oder entsprechende Clones) den richtigen Sound findet. Der niederländische Organist Frank Montis erklärt für verschiedene Stile in Pop, Rock und Jazz die gängigsten Registrierungen. Schaut auf jeden Fall auch mal auf seinen Kanal, ein toller Musiker!

 

Web-Tipp: Gehörbildung mit musictheory.net

Wer die Kosten für eine Gehörbildungs-App scheut, oder kein kompatibles Gerät hat, findet auf https://www.musictheory.net eine tolle kostenlose Möglichkeit, sein Gehör und sogar zusätzlich das Noten lesen zu trainieren. Diese Seite erfordert keine Installation oder Anmeldung und ist mit jedem gängigen Endgerät und Browser aufrufbar.

Youtube-Tipp: Musician Explains Harmony in 5 Levels ft. Jacob Collier & Herbie Hancock (engl.)

In diesem Video beschäftigt sich der der 23-jährige Youtube-Star Jacob Collier mit der Frage, mit der Musiklehrer regelmäßig konfrontiert werden: Was bedeutet eigentlich Harmonik? Diese Frage versucht er in fünf verschiedenen Schwierigkeitsgraden sowohl einem Siebenjährigen als auch einem erwachsenen Profipianisten zu beantworten. Außerdem diskutiert er über dieses Thema mit der Jazz-Legende Herbie Hancock.

 

Youtube-Tipp: What does a pianist see?

Ein interessanter Beitrag auf Youtube zum Thema „Was sieht ein Pianist?“ (engl.):

 

Buch-Tipp: Mein Weihnachtsbuch

Die Weihnachtszeit naht und viele wollen zuhause Weihnachtslieder zum Besten geben. „Mein Weihnachtsbuch für Klavier“ von Lothar Lechner ist ein Klassiker, der schon 1950 erschienen ist. Hier finden sich 40 zumeist deutschsprachige Lieder für den leicht fortgeschrittenen Spieler. Viele Stücke liegen in zwei Schwierigkeitsstufen sowie in einer vierhändigen Variante vor. Trotz des eher leichten Schwierigkeitsgrades klingen die Arrangements sehr schön. Ich habe dieses Buch als Kind von meinem Opa geerbt und benutze es immer noch sehr gerne für meinen Unterricht!

App-Tipp: Note Trainer Pro

„Note Trainer Pro“ ist eine App, mit der man das Noten lesen mithilfe des iPhone/iPad üben kann. Das besondere daran ist, dass man die Antworten neben der virtuellen Bildschirmklaviatur auch per MIDI oder über das iPhone-Mikrofon auch auf jedem akustischen Instrument einspielen kann. Neben vorgefertigten Leveln kann man auch benutzerdefinierte erstellen, in denen man u.a. genau die abzufragenden Noten einstellen kann. So ist diese App für Anfänger wie Fortgeschrittene gleichermaßen geeignet. Sehr effektiv und eine super Ergänzung zum Unterricht mit Lehrer!

 

App-Tipp Klavierunterricht: Music Tutor

Die App „Music Tutor“ ist eine ganz simple aber effektive App, mit der man unkompliziert auf dem Handy das Notenlesen üben kann. Sie gibt es in der werbefinanzierten Version kostenlos sowohl für iOS als auch für Android. Man muss die angezeigten Noten auf der Klaviatur anklicken, gemessen wird die Geschwindigkeit und die Genauigkeit. Daraus ergibt sich ein Score, der einem seinen persönlichen Fortschritt anzeigt. Super geeignet, um auch unterwegs z.B. In der Straßenbahn das Notenlesen zu trainieren!